Valentino Lazaro

Mi, 03. Juli 2019


1) Vorwort

Es war Freitag, der 26. Oktober 2018. Ich bekam im Zuge meiner Ausbildung am IFI - Internationales Fußballinstitut in München, die Hausaufgabe erteilt eine individualtaktische Analyse von einem AUSSENVERTEIDIGER zu erstellen. Und zwar von einem beliebigen Spiel der 6. Runde der deutschen Bundesliga vom 28.09.2018. Im ersten Moment dachten alle sofort an unser österreichisches Aushängeschild, David Alaba. Ich freute mich wahnsinnig über die Zuteilung, denn ich wollte einen jungen, hungrigen und aufstrebenden Spieler analysieren der sich in den darauffolgenden Monaten ins Rampenlicht internationaler Topclubs spielen wird, und in weiterer Folge auch zu einem wechselt. Und diese Kriterien erfüllte für mich ein Spieler, nämlich Valentino "Tino" Lazaro....

 

In den letzten Tage und Wochen wurde schon viel spekuliert, am Montag, dem 01. Juli 2019 war es nun offiziell: Valentino Lazaro wechselt für kolportierte 22 Mio. Euro von Hertha BSC Berlin zum italienischen Top-Club Inter Mailand. Damit ist er nach Marko Arnautovic der zweitteuerste Spieler Österreichs. Der 23-Jährige erhält bei den Italienern einen 4-Jahresvertrag mit geschätzten 2 Mio. Euro Jahresgehalt.


2) Intention der Berichterstellung

Es ist schön wenn man einen möglichen Transfer im Oktober 2018 bei der Ausbildung quasi "ankündigt", und der dann ein halbes Jahr später im Juli 2019 auch über die Bühne geht. Das bestätigt den eingeschlagenen Weg, gibt Zuversicht und Kraft für die neuen Aufgaben.

 

Zusätzlich, und damit schließt sich der Kreis, ist mit Antonio Conte ab Sommer 2019 ein neuer Trainer bei den Italienern am Werk. Da war doch was? Ja genau, damals als Chelsea-Coach konnte ich ihn eine Woche lang in Velden am Trainingslager (siehe Artikel) beobachten. Viele taktische Inhalte und Ideen von Conte (3/5/2 System) sind auch der Grund warum Valentino Lazaro ein absoluter Wunschspieler von ihm ist...


3) Spielerinformation

Quelle statistische Daten: transfermarkt.at

 

Geburtsdatum: 24.03.1996

Geburtsort: Graz

Größe: 1,80 m

Nationalität: Österreich

bevorzugte Position: rechter Flügel

Fuß: rechts

 


4) Quantitative Analyse 01. bis 10. Runde

Um die Leistung der ausgewählten 6. Runde beurteilen zu können habe ich eine quantitative Spielanalyse der restlichen Runden durchgeführt. Lazaro fehlte nur in der 2. Runde auf Schalke, alle anderen Spiele stand er 90 Minuten auf dem Platz.

1 = Ereignis, 2 = Wert, 3 = Rang teamintern

4.1) Zusammenfassung / Durchschnittswerte

Lazaro hat als Außenverteidiger viele Ballbesitzphasen, durchschnittlich 66,22 pro Spiel. Damit ist er teamintern unter den Top 3!

 

Aufgrund seines hohen Tempos, mit und ohne Ball, spielt er auch viele Fehlpässe, durchschnittlich 8 pro Spiel! Dass er bei den Sprints bzw. intensiven Läufen im Spitzenfeld liegt, ist keine Überraschung.

 

Die ausgewählte 6. Runde gegen Bayern war statistisch gesehen ein absolutes Topspiel von Lazaro! Höhepunkt sein Assist zum 2:0!


5) Spielauswahl

Ausgewählt habe ich das Topspiel der 6. Runde. Der Tabellenführer FC Bayern gastierte bei der 4. Platzierten Hertha aus Berlin. Hertha konnte die Partie mit 2:0 für sich entscheiden.

5.1) Ausgangssituation

Beide Teams waren sehr gut in die Saison gestartet, ein absolutes Topspiel!

5.2) Quantitative Spielanalyse

5.3) Qualitative Spielanalyse

Szene 1 :

Videoanalyse:

Bildanalyse:

Skjelbred (3), Herthas rechter 6er, geht hier mit Lewandowski (9) mit und öffnet damit für Sanches (35) extrem viel Raum.

Fehler 1: Warum verteidigt Hertha hier mannorientiert (Skjelbred (3) / Lewandowski (9)), und nicht im Raum? Man hat hier eine Gleichzahl, später sogar eine Überzahl.

Lazaro (20): entscheidet sich hier gegen das aggressive und riskante Pressing gegen Sanches (35) (gelb-strichliert dargestellt). Bei Red Bull Salzburg hätte er dies mit hoher Wahrscheinlichkeit getan. Hier verteidigt er konservativ und zurückhaltend, hat Ribery (7) auf der Außenbahn im Blick.

Stark (5), Herthas rechter IV, muss als ballnaher Spieler den Raum bzw. Sanches (35) attackieren. Lazaro (20): steht hier richtig, bleibt einerseits nahe bei Skjelbred (3) um ihn gegen Lewandowski (9) in der Tiefe abzusichern, und anderseits ist er bereit um Ribery (7) anzulaufen.

6 Hertha-Spieler in unmittelbarer Nähe des Balles, gegen 3 Bayern-Spieler! Skjelbred (3) steht eng beim entgegenkommenden und ballbesitzenden Lewandowski (9)

Fehler 2: Rekik (4) - im Kreis, bleibt frei im Zentrum stehen und sichert Skjelbred (3) nicht gut genug ab Ribery (7) erkennt den zu großen Abstand zwischen Lazaro (20) und Rekik (4) und sprintet hinter Lazaro in die Tiefe.

Fehler 3: Lazaro (20): sein Positionsspiel ist um 180° verkehrt. Er hat keine Möglichkeit den Ballführenden im Auge zu haben, und gleichzeitig den Laufweg von Ribery zu verteidigen…

eine Unachtsamkeit von Lazaro (20) und Ribery (7) bekommt das Zuspiel, das er schlecht verarbeitet und dadurch keine Top-Chance entsteht

 

Fazit: Lazaro hätte diese Situation mit etwas Mut zum Risiko durch aggressives Attackieren des zentral positionierten Sanches frühzeitig entschärfen können. Wäre diese Art des Verteidigens eine individualtaktische Stärke, wenn erfolgreich, oder eine individualtaktische Schwäche, wenn nicht erfolgreich? Spielphilosophie, Ausgangssituation, Spielstand, …

 

Eine mögliche Antwort auf diese Frage siehe in der 31. Minute…

Lazaro entschied sich bekanntlich für die konservative Variante, nahm sich damit seine Stärke (Gutes Antizipieren, Aggressives Anlaufen, Einleiten von Kontersituationen) und sah sich wenig später mit seinen Schwächen (Positionsspiel, Verteidigungsverhalten) konfrontiert.

 

Diese Schwächen sieht man im darauffolgenden Video:

Szene 2:

Videoanalyse:

Bildanalyse:

Ibisevic (19) presst hier als einziger Hertha-Spieler den Ballführenden Süle (4) an, alle anderen Spieler „stehen" quasi im Raum, Lazaro (20) bewegt sich sogar rückwärts.

 

Fehler: Mannschaftstaktisch katastrophal, Ibisevic (19) macht hier leere Meter…

Thiago (6) erkennt mit seiner Qualität den leeren Raum, positioniert und dreht sich anschließend richtig und kann eine gute Kontersituation einleiten.

Lazaro (20) antizipiert den Pass zu Sanches (35) gut und presst im vollen Tempo auf den Ball!

Balleroberung + sofortige Kontersituation

und jetzt sieht man eine weitere Stärke von Lazaro (20) er spielt den Ball nicht sofort zum rechts positionierten Kalou (8), sondern erkennt die mögliche 2 gegen 1 Situation nach möglichem erfolgreichen Überlaufen von Thiago (6) gegen den tief stehenden Boateng (17). Nachdem aber Sanches (35) schnell wieder Druck auf Lazaro (20) ausüben kann, spielt Lazaro (20) den Ball schlussendlich doch noch zum rechts positionierten Kalou (8)

Lazaro (20) sprintet nach dem Pass zu Kalou (8) sofort in die Tiefe und erhält auch das Zuspiel retour. Süle (4) kann den Ball gerade noch abfangen und zum Eckball klären!

Fazit: Die Ausgangslage zu Beginn der Szene ist fast ident mit jener zuvor (9. Minute). Hier entscheidet sich Lazaro für die riskantere, aber aus seiner Sicht individualtaktisch erfolgreichere Aktion und ermöglicht damit seiner Mannschaft eine tolle Umschaltaktion.

weitere gute Offensivaktionen sieht man in folgendem Video:

Szene 3:

Videoanalyse:

Bildanalyse:

Eine weitere Aktion in der man sieht, welche individuellen Qualitäten der Spielertyp Lazaro (20) besitzt. Goalie Kraft (1) klärt die Flanke von Kimmich (32) Richtung 5er-Eck. Dort setzt Lazaro (20) spektakulär zum Fallrückzieher an und klärt den Ball ins Seitenout!

Fazit:  Eine weitere Aktion die zeigt wie knapp Genie und Wahnsinn bei Lazaro beisammen liegen.

Ist diese Art des Verteidigens eine individualtaktische Stärke, wenn erfolgreich, oder eine individualtaktische Schwäche, wenn nicht erfolgreich?

 

Warum kommuniziert er nicht mit dem Goalie? Diesen Ball hätte er auch per Brust oder Kopf zum Goalie zurücklegen können. Nutzt Lazaro bewusst solche Möglichkeiten um zu zeigen was er kann, trotz dem Wissen dass er ein hohes Risiko eingeht?

Standardsituationen:

defensive Eckbälle: Lazaro (20) übernimmt jene Spieler, die zwischen Strafraum und 11-er Punkt anlaufen. Insgesamt waren es 6 verschiedene Bayern-Spieler!

Videoanalyse:

Bildanalyse:

1. Eckball – Manndeckung Boateng (17)

2. Eckball – Manndeckung Thiago (6)

3. Eckball – Manndeckung Thiago (6)

4. Eckball – Manndeckung Thiago (6)

5. Eckball – Manndeckung James (11)

6. Eckball – Manndeckung Lewandowski (9)

7. Eckball – Manndeckung Süle (4)

8. Eckball – Manndeckung Ribery (7)

9. Eckball – Manndeckung Ribery (7)

10. Eckball – Manndeckung Wagner (2)

6) Fazit

Anhand nur eines einzigen Spieles kann man mit Hilfe von quantitativen und qualitativen Analysen schon sehr viel Informationen über einen Spieler erhalten. Dementsprechend viel Know-How und Geld investieren die Proficlubs genau in diesem Bereich. Inter Mailand wird Unmengen an Daten und Videomaterial von Lazaro ausgewertet haben, vielleicht auch jenes Spiel gegen den FC Bayern....