FC Schalke - Trainingslager in Velden am Wörthersee

Montag, 13.07.2015

Vorwort

FC Schalke Bus vor dem Schlosshotel "Falkensteiner"
FC Schalke Bus vor dem Schlosshotel "Falkensteiner"

Aufgrund meiner kurzfristig verschobenen Kreuzband-OP entschloss ich spontan nach Kärnten, genauer gesagt nach Velden am Wörthersee, zu reisen. Nicht des schönen Wetters wegen, sondern um einer deutschen Bundesligamannschaft während der intensiven Vorbereitungsphase genauer auf die Beine zu schauen.

 

Der FC Schalke gastierte von Sonntag, 05.07. bis Mittwoch, 15.07. 10 Tage lang im hochmodernen und erst 2013 neu eröffneten Falkensteiner Schlosshotel. Ich reiste fast zeitgleich mit den Profis an und blieb weitere 5 Tage in Velden. Dabei genoss ich den 24° warmen Wörthersee sowie tolle und interessante Trainingseinheiten.

Erwartungen

Neo-Coach Breitenreiter versammelte sein Team
Neo-Coach Breitenreiter versammelte sein Team

Eine deutsche Bundesligamannschaft, noch dazu der FC Schalke, da darf man sich schon so Einiges erwarten. Angefangen bei der Organisation abseits des Platzes, bis hin zum für mich wichtigsten Thema, der Organisation/Planung auf dem grünen Rasen. Auf welche Trainingsinhalte setzt der Trainer, wie bauen er und sein Team die Einheiten auf, welche Intensität wird gewählt, kann man als Außenstehender ein Konzept erkennen, kann Gelerntes der ersten Einheiten bereits im 1. Testspiel umgesetzt werden,...viele viele Fragen für die es sich lohnt dabei zu sein.

Terminkalender

Sonntag 05.07.         Anreise 12:00 Uhr

                               Training 16:00 Uhr

Montag 06.07.          Training 08:00 Uhr
                               Training 10:30 Uhr
                               Training 16:30 Uhr

Dienstag 07.07.        Training 08:00 Uhr
                               Training 10:30 Uhr
                               Training 16:30 Uhr

Mittwoch 08.07.        Training 10:00 Uhr
                               19:00 Uhr: TESTSPIEL: Austria Klagenfurt : FC Schalke 04 (Wörthersee-Stadion)

Donnerstag 09.07.    Training 08:00 Uhr

                               Training 10:30 Uhr

                               Nach dem Vormittagstraining reiste ich wieder ab

Freitag 10.07.           Training 10:00 Uhr
                               18:30 Uhr: TESTSPIEL: WAC : FC Schalke 04 (Lavanttal-Arena)

Samstag 11.07.        Training 08:00 Uhr

                               Training 10:30 Uhr

                               Training 16:30 Uhr

Sonntag 12.07.         Training 10:00 Uhr
                               Training 16:00 Uhr

Montag 13.07.          Training 16:00 Uhr

Dienstag 14.07.        Training 10:00 Uhr
                               20:00 Uhr: TESTSPIEL: Udinese Calcio : FC Schalke 04 (Wörthersee-Stadion)

Mittwoch 15.07.        Training 10:00 Uhr

                               Abreise

Meine Eindrücke/Aufzeichnungen/Fotos/Videos

Ich konnte mir 7 Trainingseinheiten in voller Länge anschauen und hauptsächlich positive Eindrücke vom FC Schalke sammeln. Die für mich wichtigsten und aussagekräftigsten Trainingsinhalte, auch in Bezug auf das Konzept des Trainers, werde ich hier nun kurz Revue passieren lassen.

Andre Breitenreiter's Konzept/Spielidee

Jeder Trainer hat/sollte eine klare Spielidee und ein Konzept haben. Werden Trainer gefragt wie diese bei Ihnen aussieht, kommt meistens die gleiche Antwort: "Hinten kompakt stehen, schnell Umschalten und vorne viele Tore erzielen". So oder so ähnlich war auch die Aussage von Breitenreiter. Zusätzlich möchte er einen mutigen und geradlinigen Spielaufbau, keinesfalls ein langsames Quergeschiebe in der 4er-Kette. Die Wahrheit liegt im Detail und bei der Umsetzung auf dem Platz. Wie und was muss ich trainieren damit ich die Mannschaft schnellst- und einfachstmöglich zum Ziel=Erfolg führen kann? Wie sind die Trainingseinheiten aufgebaut? Welchen Bezug haben die einzelnen Übungsformen zueinander? Wie stimme ich meine Idee auf die Stärken/Schwächen des Gegners ab? Erst wenn diese und noch viele andere Fragen beantwortet und in der Nachbetrachtung analysiert werden, kann man eine Aussage über die Stärke eines Trainers treffen. Passend dazu mein Bericht über die Strategieentwicklung im Fußball.

Mein Ziel während dieses Trainingslagers: Dieses ausgesprochene Konzept in den Trainingsinhalten und Übungsformen erkennen, und in weiterer Folge für euch zusammenzufassen.

1. Training - Sonntag, 05.07.2015 - 16:00 Uhr

Gleich zu Beginn versammelten sich alle Spieler und Betreuer um den Chefcoach Andre Breitenreiter. 10 Minuten lang besprach das Trainerteam die Ziele und Trainingsinhalte des 10-tägigen Aufenthaltes in Velden.

Aufwärmen 1 - Stretching- und Mobilisierungsübungen

Das 1. Training auf der Anlage des ATUS Velden (1. Klasse Kärnten) fand nur wenige Stunden nach der Anreise (Flug nach Klagenfurt, Busreise nach Velden) statt. Daher wurden zu Beginn die Muskeln gelockert, gedehnt und mobilisiert. DAUER: 20 Minuten

Aufwärmen 2 - lockere Laufübungen

Nach dem guten Aufwärmen wurde erst einmal gelaufen. Zuerst wurden 5 große Runden (= ca. 1600 m) mit lockerem Tempo um den gesamten Platz absolviert. In der 6. und 7. Runde wurde das Tempo bzw. die Intensität gesteigert, zusätzlich wurden kleine Laufübungen eingebaut. Skipping, Stop & Go - Bewegungen, Kopfballsprünge, Sitesteps, usw. DAUER: 15 Minuten

Athletik Trainer Tobias Stock (links) und Ruwen Faller (rechts) gaben das Tempo vor
Athletik Trainer Tobias Stock (links) und Ruwen Faller (rechts) gaben das Tempo vor

Hauptteil 1 - Passspiel (3 verschiedene Varianten)

DAUER: 30 Minuten

Variante 1 dient zum Eingewöhnen mit dem Ball. Die Abläufe werden verinnerlicht, das Tempo noch locker.

Variante 2 schon mit mehr Druck am Ball. Immer wieder gefordertes Passmuster: Langes, scharfes und flaches Zuspiel, dann "Klatsch" = direkt prallen lassen, dann wieder der lange Ball.

# KONZEPT # die erste Übung, die nachbetrachtet mit dem ausgegebenen Konzept des Trainers, übereinstimmt. Spielaufbau: Langer erster Ball vom Innenverteidiger durchs Zentrum zum 10er. Dieser lässt zum "6er" klatschen und der spielt diagonal hinaus auf den Flügelspieler. Mit 3 Pässen vom Innenverteidiger aus in die Tiefe spielen, dieses Muster sah man nicht nur einmal.

# KONZEPT # Grundablauf wie bei Variante 2. Jetzt kommt durch ein paar kurze Doppelpässe das "Sichern des Zentrums" (während des ganzen Trainingslagers immer wieder kommuniziert), und danach das Spiel diagonal in die Tiefe. Zum Beispiel: Spielt der Gegner ein gutes Angriffspressing, kann nicht immer sofort in die Tiefe gespielt und eine Aktion gestartet werden. Durch richtiges Freilaufen und sicherem Passspiel auf engem Raum kann man dem Druck standhalten, und erst danach durch die entstandenen freien Räume des Gegners in die Tiefe spielen.

Hauptteil 2 - Spielformen (2 Varianten)

DAUER: 20 Minuten

# KONZEPT # Nach den 3 Varianten des Passspiels folgten 2 Varianten des Ballhaltens, bzw. des "Sichern des Zentrums". Es wurden zwei Gruppen gebildet. Gruppe A spielte auf 4 kleine Tore (links im Bild), Gruppe B in einer abgesteckten Hütchen-Zone (rechts im Bild).

Überzahl-/Unterzahlspiel: Erst nach einer gewissen Passanzahl (zb. 7) im 6 gegen 4 (=Aufgabe das Zentrum zu sichern), durfte ein Treffer erzielt werden. Bei jeder Überzahl-Mannschaft war ein "Zentrumsspieler" in der Mitte positioniert. Dieser sollte gesucht und angespielt werden, die Unterzahlmannschaft sollte dies verhindern.

Schlussteil - Spielform Doppelbox

Eine gern und oft gesehene Spielform. Es wurden 3 Teams mit je 7 Spielern zusammengestellt. Danach folgte ein kleines Turnier mit Hin- und Rückrunde. Spielzeit betrug pro Spiel je 3 Minuten. Jede Mannschaft hatte also 4 Spiele. Hohe Intensität für die Spieler. Jeder Spieler ist ständig unter Druck, viele Torabschlüsse, viele Zweikämpfe - sehr gute Spielform.

2. Training - Montag, 06.07.2015 - 10:30 Uhr

Aufwärmen 1 - Ballhalten "Hösche"

DAUER: 15 Minuten

Der Klassiker zu Trainingsbeginn. Wird von mir nur dann ins Training eingebaut, wenn die Spieler vorher ein ordentliches Aufwärmen absolviert haben. Ansonsten besteht die Gefahr einer Muskelverletzung, was leider viele Amateurvereine unterschätzen. Beim FC Schalke stand bereits um 08:00 Uhr Früh ein lockeres Laufen auf dem Programm. Daher war und ist das "Hösche", wo auch Cheftrainer Breitenreiter mitwirkte (siehe Foto), eine lustige Abwechslung im Trainingsalltag.

Hauptteil - Gruppe A (Zirkeltraining)

DAUER: 30 Minuten pro Gruppe

Nach dem Aufwärmen wurden zwei Gruppen mit je 10 Spielern gemacht. Gruppe A absolvierte ein Zirkeltraining. Insgesamt gab es 5 Stationen mit je 2 Spielern. 30 Sekunden Belastung, 30 Sekunden Pause, dann Positionswechsel. In Summe wurden 4 Durchgänge gemacht.

Hauptteil - Gruppe B (Passpiel+Torabschluss)

DAUER: 20 Minuten pro Gruppe

1) Zuerst wurden zu zweit frei im Feld Pässe auf ca. 15 Meter gespielt. Dazwischen mit Tempodribblung und Pass retour zum Partner.

2) Jetzt kam das Passspiel inklusive Torabschluss.

# KONZEPT # Als die ersten Spieler die Übung vorzeigten hatte ich schon ein Lachen im Gesicht. Warum? Weil genau diese Übung auf jener vom Vortag aufbaute. Und genau daran sieht man dass ein Trainer nach einem Konzept arbeitet, und nicht 20 inhaltlich verschiedene Übungen durchführt. Es ist enorm wichtig, gewisse Abläufe (zb. Passformen) häufig zu wiederholen, bzw. die Spieler durch verschiedene Varianten immer wieder aufs Neue zu fordern. Daumen nach oben :)

Hauptteil - Gruppe B (Spielform Doppelbox)

DAUER: 10 Minuten pro Gruppe

Gleiches Spiel wie am Tag zuvor.

3. Training - Montag, 06.07.2015 - 16:30 Uhr

Aufwärmen 1 - Blackroll Training

DAUER: 10 Minuten

Mit dem sogenannten "Blackroll Training" werden Faszien trainiert. Faszien sind bindegewebsartige Strukturen, zu denen Bänder, Sehnen und Gelenkkapseln gehören. Sie werden von Eiweiss, Kollagen und Wasser gebildet. Bei richtigem Training kann die Regenerationsfähigkeit der Spieler deutlich verkürzt werden, bzw. sinkt das Verletzungsrisiko.

Aufwärmen 2 - Laufübungen

DAUER: 10 Minuten

Athletik Trainer Ruwen Faller versammelte das Team hinter sich. Zuerst wurde mit lockerem Tempo um den Platz gelaufen. Danach diverse Laufübungen (seitliche Sprünge, Rückwärtslauf, Stop- & Go, einbeinige Sprünge=Gleichgewicht, Kopfballsprünge, etc.) eingebaut.

Hauptteil - Gruppe A (3-Farbenspiel)

DAUER: 15 Minuten pro Gruppe

# KONZEPT # Andre Breitenreiter lässt neben dem Pass- und Kombinationsspiel auch immer wieder kleine Spielformen auf engem Raum durchführen. Entweder in der Doppelbox oder bei Hösche. Hier wird mit dem 3-Farbenspiel eine Variante des Hösche gewählt.

Hauptteil - Gruppe B (Umschaltspiel)

DAUER: 15 Minuten pro Gruppe

# KONZEPT # Eine sehr interessante Übung, die gleich 2 Aspekte beinhaltet, und auch mit dem Konzept des Trainers übereinstimmt.

Im Zentrum wird im kleinen Quadrat 4 gegen 2 gespielt. Das wird solange praktiziert bis die 2 Spieler in Unterzahl den Ball erobern.

= KURZPASSSPIEL AUF ENGEM RAUM

Währenddessen passen sich 4 Spieler außen im großen Quadrat einen Ball von Hütchen zu Hütchen zu.

Erobert rot im kleinen Quadrat den Ball, beginnt ein neues Spiel im großen Quadrat mit allen Spielern. = UMSCHALTSPIEL

1 Spieler von außen eröffnet mit seinem 1. Pass das neue Spiel.

Überzahl/Unterzahl wird jetzt also getauscht. 6 rote spielen jetzt gegen 4 grüne Spieler und versuchen den Ball so lange wie möglich zu halten.

Danach werden die Aufgaben untereinander gewechselt.

Schlussteil - Umschaltspiel

DAUER: 20 Minuten pro Gruppe

# KONZEPT # Das abschließende Spiel mit allen Spielern baut auf den vorher durchgeführten Übungen auf! Wieder eine tolle Übung und ein klares Zeichen, dass hier Nichts dem Zufall überlassen wird.

Zur Übung: Wie man im Video sieht startet das Spiel im Mittelkreis, wo 6 blaue Spieler gegen 4 orange Spieler versuchen den Ball möglichst lange zu halten. Bei einem Ballverlust im Zentrum wird sofort auf das große Spielfeld mit je zwei großen Toren samt Torhütern umgeschaltet.

4. Training - Dienstag, 07.07.2015 - 10:30 Uhr

Aufwärmen 1 - Stretching

DAUER: 10 Minuten

Aufwärmen 2 - Koordination, Laufübungen

DAUER: 15 Minuten

Jetzt folgten ein paar koordinative Übungen mit Koordinationsleiter, "Zauberschnur", Hütchen- und Stangenreihen. Zuerst wurde ein lockeres Tempo gewählt (siehe Video), danach das Tempo ordentlich gesteigert um auch im Grundlagenausdauerbereich die Spieler zu fordern.

Hauptteil 1 - Gruppe A (Spiel auf 4 Tore)

DAUER: 15 Minuten

# KONZEPT # Wieder eine Spielform mit den von Breitenreiter gewünschten Schwerpunkten: Ein Zentrumsspieler um eine Überzahl und damit eine Kontrolle über das Spiel zu erzielen. Und ein rasches Umschalten der Überzahlmannschaft nach dem Erreichen eines Zieles (= hier 7 Zuspiele)

Es spielen 5 blaue gegen 5 orange Spieler plus ein Joker (=Zentrumsspieler) in Grün, der immer bei der ballbesitzenden Mannschaft spielt. Erreicht eine Mannschaft 7 Zuspiele in Folge, so darf anschließend auf eines der 4 kleinen Tore ein Treffer erzielt werden.

Hauptteil 1 - Gruppe A (2 Zonenspiel)

DAUER: 15 Minuten

# KONZEPT # Erneut eine andere Spielform mit dem Augenmerk auf Ballkontrolle (zumeist in Überzahlsituation) und schnellem Umschalten. 5 blaue Spieler versuchen gegen 2 orange Spieler im Zentrum den Ball 7x in Folge in der Mannschaft zu halten. Gelingt dies, so wird der Ball sofort in die andere Zone hinüber gespielt. Dort erfolgt das gleiche Spiel, die 2 frischen orangen Spieler von der Seite kommen nun ins Spiel. Die beiden anderen haben Pause. Nach ein paar Durchgängen erfolgt untereinander ein Aufgabenwechsel = Leibchentausch.

Hauptteil 1 - Gruppe B (Ausdauerparcours)

DAUER: 30 Minuten (2 Durchgänge mit 10', dazwischen kurze Pause)

1) Gehobenes Zuspiel in das 5x2m Tor. Gelingt dies, so muss nur bis zur 1. Stange mit 80% gelaufen werden. Gelingt es nicht dann kommen ca. 10m Strafe dazu (Lauf um die 2. Stange)

2) Abwechselnd mit mittlerem Tempo vorwärts (VW) und rückwärts (RW) zwischen den Hütchen laufen. Eine Strecke beinhaltet auch beidbeinige weite Sprünge vorwärts.

3) Dann bekommt man vom Trainer ein flaches Zuspiel. Ballan- und mitnahme und anschl. versuchen den Ball durchs Minitor zu passen. Gelingt das darf sofort zu den Hürden gelaufen werden. Wenn nicht wie zuvor 10m Strafe (zur Stange und wieder zurück). Dann seitlicher Kniehebelauf über 5 Hürden drüber, dann Kopfball nach Zuwurf vom Trainer, dann erneut 5 Hürden (Blickrichtung ändern).

4) Dann lockerer Lauf bis um die Stange.

5) Danach 3 große Ausfallschritte und anschl. sofort der Sprint mit 100%. Dann lockerer Lauf

6) Ball zuvor vom Minitor mitnehmen. Dann versuchen den Ball in das Minitor neben dem Start zu passen.

Schlussteil - Spielform auf 3 Tore

DAUER: 20 Minuten

# KONZEPT # Ähnliche, aber doch wieder neue Spielform für die Spieler. Es spielen 14 blaue Spieler gegen 7 orange Spieler. Zusätzlich bei blau sind die 3 Torhüter, die jeweils ihr eigenes Tor gegen orange verteidigen müssen. Ziel: Team blau (inkl. 3 Torhüter) versucht den Ball so lange wie möglich zu halten. Team orange versucht den Ball so schnell wie möglich zu erobern, bzw. dann rasch umzuschalten und ein Tor auf eine beliebige Seite zu erzielen! Zuerst BALLKONTROLLE (wieder in Überzahl), dann UMSCHALTSPIEL.

5. Training - Dienstag, 07.07.2015 - 16:30 Uhr

Aufwärmen - Laufübungen

DAUER: 5 Minuten

Lockeres Laufen inkl. Lauf-ABC Übungen rund um den Platz. Insgesamt wurden am Nachmittag nur 2 Runden gelaufen.

Hauptteil 1 - Spielaufbau über IV

DAUER: 30 Minuten

# KONZEPT # Das ist genau jene Übung, auf die ich sehnlichst gewartet habe! In den ersten 4 Trainingseinheiten hatte Breitenreiter immer wieder auf das direkte und geradlinige Spiel nach vorne in die Tiefe hingewiesen. Nachdem am nächsten Tag das 1. Testspiel auf dem Programm stand, ist diese Übung auch vom Zeitpunkt her ideal gewählt.

Fast jeder Ballbesitz einer Mannschaft beginnt hinten beim Tormann, viel eher noch bei einem Innenverteidiger. Daher muss auch der Trainer eine klare Linie vorgeben wie er das Spiel eröffnet haben möchte. Alle Spieler müssen wissen, was passiert wenn dieser oder jener Spieler den Ball hat. Ansonsten herrscht Chaos, alle Aktionen sind auf Zufall aufgebaut, viele hohe Bälle nach vorne und dementsprechend viele Ballverluste wären vorprogrammiert. Daher ist diese Übung ein erster kleiner Vorgeschmack auf das, was noch während der Saison kommen wird.

Das Ziel vom Innenverteidiger ist, den Ball rasch über die erste rote Linie zu bringen. Entweder per Pass oder per Tempodribbling durch die beiden gegnerischen Stürmer. Breitenreiter fordert ein mutiges Herausspielen in der 4er-Kette. Er möchte keine Alibi-Herumgeschiebe sehen!

Variante 1: Der IV spielt nach außen zu einem Außenspieler (bei abkippendem 6er wird das zumeist der Außenverteidiger sein).

Variante 2: Der IV spielt durchs Zentrum durch, und versucht zb. den 10er im Zentrum anzuspielen (siehe auch im Beitrag zu Martin Hinteregger).

 

Danach hat Team rot mit 4 Spielern in Zone 2 gegen 3 grüne Verteidiger die Aufgabe so rasch wie möglich zum Torabschluss zu kommen.

 

Eine einfache aber tolle Übung an der sich die Spieler orientieren können. Das ist genau das was Breitenreiter sehen möchte. Varianten davon gibt es unzählige. Wichtig ist nur dass man sich als Mannschaften ein paar einstudierte Varianten zulegt, die man dann im Spiel gekonnt abrufen kann.

Hauptteil 2 - Spielform (Spielaufbau)

DAUER: 20 Minuten

# KONZEPT # Das was zuerst in 2 Gruppen in Hauptteil 1 trainiert wurde, soll jetzt am Großfeld umgesetzt werden. Auch schön zu sehen, dass das Trainerteam diese Reihenfolge wählt.

6. Training - Mittwoch, 08.07.2015 - 10:00 Uhr

Nachdem am Nachmittag das 1. Testspiel gegen Klagenfurt auf dem Programm stand, wurde beim Vormittagstraining eine niedrige Intensität gewählt. Ein lockeres "Anschwitzen" quasi.

Aufwärmen 1 - lockeres Einlaufen + Streching

DAUER: 10 Minuten

Athletik Coach Tobias Stock ließ die Mannschaft an der Outlinie in einer Reihe aufstellen. Danach folgten

5m - lockerer Lauf

5m - Laufübung

5m - lockerer Lauf

5m - Laufübung

Und das Ganze wurde ein paar Mal mit unterschiedlichen Übungen wiederholt.

Aufwärmen 2 - Agilität

DAUER: 10 Minuten

Es wurden 7 3er-Gruppen gebildet. Ein Spieler absolvierte die Übung, die anderen beiden hatten kurz Pause. Hier im Video ist eine von ca. 6 verschiedenen Übungen zu sehen.

Hauptteil 1 - Hösche klein

DAUER: 15 Minuten

3 Gruppen mit je 7 Spielern spielten 15 min ein klassisches Hösche. Hier stand der Spaß im Vordergrund.

Hauptteil 2 - Hösche groß

DAUER: 25 Minuten

Eine tolle und von mir auch noch nicht gesehene Hösche-Variante die den Spielern sichtlich Spaß machte. Es gab insgesamt 6 Hösche nebeneinander. In jedem Hösche=Quadrat wurde 3 gegen 1 gespielt. Wenn 7 Zuspiele in Folge gelangen, musste sich der Spieler ein neues Hösche suchen um sich einen Ball zu erkämpfen. Er wurde also quasi hinausgespielt. Erobert der Spieler den Ball vor den 7 Zuspielen, so übergibt er sein Trikot dem Spieler der den Ballverlust verursacht hatte. Dieser Spieler wechselt automatisch in ein anderes Hösche.

So wechseln die Spieler ständig von Hösche zu Hösche. Jeder spielt einmal mit Jedem.

Zeitlimit: Es wurde am Beginn ein Zeitlimit festgelegt. Jene 6 Spieler, die nach Ablauf der Zeit aus dem Hösche nicht heraußen sind, bekamen eine "Strafaufgabe".

Schlussteil - Standardsituationen

DAUER: 20 Minuten

Abschließend wurden Eckbälle und Freistöße vom Halbfeld trainiert.

Mittwoch, 08.07.2015 - 19:00 Uhr - TESTSPIEL Klagenfurt - Schalke 1:3

Klagenfurt: Dmitrovic - Thonhofer, Warmuth, Sereinis, Pürcher - Zakany (59. Beslic), Scheninger (59. Mohammed), Cemal (71. Kaser), Missenböck (46. Eler) - Rep (79. Kirschbaumer), Arnold (46. Zachhuber)
Schalke 1. Halbzeit: Fährmann - Caicara, Friedrich, Neustädter, Aogo - Sobottka, Lohmar - Goretzka, Pick - Huntelaar, Schröter
Schalke 2. Halbzeit: Gspurning - Koseler, Ayhan, Matip, Kolasinac - Köhler, Höger - Göcer, Draxler - Platte, Choupo-Moting
Tore: 0:1 Huntelaar (12.), 1:1 Rep (49.), 1:2 Göcer (82.), 1:3 Choupo-Moting (87.)

Coach Breitenreiter: „Dafür, dass es das erste Testspiel war, bin ich nicht unzufrieden. Zumal wir an den vergangenen Tagen viel und intensiv trainiert haben und unser Gegner hochmotiviert aufgetreten ist“, zieht Breitenreiter ein positives Fazit der 90 Minuten. „In beiden Halbzeiten waren bereits gute Spieleröffnungen zu sehen. Das war phasenweise so, wie wir uns das vorstellen."

# KONZEPT # Video unten: Leider keine gute Qualität, man kann aber doch das Wichtigste erkennen.

Das Video habe ich wenige Minuten nach Spielbeginn gemacht. Deshalb so früh, weil zu Beginn noch am ehesten die Aufgaben des Trainers im Kopf herumschwirren, bzw. der schwächere Gegner aus einer deutlich schwächeren Liga in den ersten Minuten immer versucht erstmals kompakt zu verschieben. 

Der Auftritt im 1. Testspiel war für mich die Bestätigung, dass das Team die Trainingsinhalte mit ins Spiel versucht zu transportieren. Das gelingt zu Beginn der Zusammenarbeit mit dem neuen Trainer natürlich noch nicht perfekt. Es sind aber klare Ansätze einer Philosophie und eines Konzeptes ersichtlich!

7. Training - Donnerstag, 09.07.2015 - 10:30 Uhr

Aufwärmen - Laufübungen und Streching im Mittelkreis

DAUER: 15 Minuten

Hauptteil - Grundlagenausdauer

DAUER: 45 Minuten

Nachdem am Vortag alle Spieler jeweils 45 Minuten im 1. Testspiel im Einsatz waren, stand beim einzigen Donnerstag-Training am Vormittag ein Grundlagenausdauerlauf auf dem Programm.

Das Trainerteam steckte eine 300 m Strecke um den Platz. Zudem teilten sie die Mannschaft in 3 Gruppen ein. Ich nehme an eine starke Gruppe 1 (=alle Spieler mit bereits guten konditionellen Werten), eine mittlere Gruppe 2 (=durchschnittliche Ausdauerwerte) und eine schwächere Gruppe 3 (=jene Spieler die noch konditionellen Aufholbedarf haben).

Gruppe 1: Neustädter, Caicara, Choupo-Moting, Göcer, Platte

Gruppe 2: Draxler, Höger, Aogo, Huntelaar, Friedrich, Pick, Koseler, Köhler

Gruppe 3: Matip, Ayhan, Kolasinac, Sobottka, Lohmar, Schröter, Goretzka

Insgesamt wurden 8 Durchgänge mit 4 Runden á 300 m = 1.200 m gelaufen. In Summe also 9.600 m mit einem Tempo von max. 4' 15'' pro Durchgang. Das entspricht einem Kilometerschnitt von 3' 32''.

In den ersten zwei Durchgängen starteten die 3 Gruppen jeweils um 15'' versetzt. Das heißt Gruppe 2 musste am Ende der 4 Runden = 1.200 m die Gruppe 1 eingeholt haben. Für Gruppe 3, die 30'' später starten durfte, galt das Gleiche. So waren jene Spieler mit konditionellem Rückstand mehr gefordert!

Ab dem 3. Durchgang durfte Gruppe 3 gemeinsam mit Gruppe 2 starten.

Mein Eindruck: Am positivsten ist mir Joel Matip aufgefallen. Der spulte die 9,6 km in aller Ruhe und Lockerheit herunter, machte einen äußerst fitten Eindruck. Negativ aufgefallen: Roman Neustädter. Er hatte bereits im 5. bzw. 6 Durchgang deutlich sichtbare Probleme das Tempo zu halten. Schleppte sich dann bis zum 8. und letzten Durchgang über den Platz, was auch einigen "Fans" nicht gefiel. Sie beschimpften ihn bei jeder Runde, in der er an ihnen vorbeilief. Hier der Artikel auf sport1.de.

Abseits des Platzes

Fans

Trotz des extrem heißen Wetters mit bis zu 40° waren die Trainingseinheiten gut besucht, ca. 150 Zuschauer bei jedem Training. Auch zwei treue Schalker Fans, die die Mannschaft über das ganze Jahr überall hinbegleiten, ließen sich das Trainingslager nicht entgehen. Die Dame im Kuranyi-Dress meinte: "So eine gute Stimmung in der Mannschaft habe ich schon lange nicht mehr gesehen." Dieser Eindruck stimmt auch absolut. Trainer Breitenreiter ist ein positiver und offener Mensch. Er ist sehr konsequent während den Übungen auf dem Platz, weiß aber wann eine Grenze erreicht ist und gibt den Spielern den nötigen Freiraum für diverse Späße und "Blödheiten". Bleibt zu hoffen, dass die schwierigen und oft negativ eingestellten Schalker-Fans dem neuen Trainer Zeit geben.

Eistonne

Die ersten Trainingseinheiten am Sonntag, Montag und Dienstag hatten es aufgrund der tropischen Hitze in sich. Daher ließ man vom 5 Sterne Hotel "Falkensteiner" massenweise Eiswürfel zum Trainingsgelände transportieren. Für die Spieler eine angenehme Abkühlung.

Platzbeschaffenheit

Ich habe schon viele gute Rasenplätze gesehen, aber was der Platzwart in Velden herausgezaubert hat, war wirklich unglaublich. Sowohl das Hauptfeld, als auch der nebenan liegende Trainingsplatz waren beide in einem sensationellen Zustand. Jeder Golfspieler hätte hier seine Freude. Zusätzlich war das Spielfeld in mehrere Zonen unterteilt. Das erleichtert dem Trainerteam die Arbeit, bzw. hilft es den Spielern bei der Orientierung auf dem Platz. Die gesamten Linien wurden, und das ist das Beachtliche, nach jedem Tag neu gezogen!

Zaungast

In den ersten Trainingseinheiten schaute ich mich vergeblich nach prominenten Zaungästen um. Es dauerte bis am Donnerstag, bis zum letzten Training. Da tauchten u.a. Roland Kollmann (ehem. GAK-Goalgetter) und Darko Milanic (links im Bild) auf. Letztgenannter stand, abseits von den hunderten Fans, alleine neben mir um die gesamte Einheit zu beobachten. Der ehemalige Sturm Graz und Leeds United Trainer notierte sich jede Kleinigkeit bzw. stoppte auch die Rundenzeiten der 3 Gruppen mit.

Auch das zeigt mir, dass man sich als Trainer, völlig egal wie viel man schon erreicht hat, immer weiterbilden und entwickeln muss. Auch ein derart erfahrener und internationaler Trainer wie Milanic ist sich nicht zu schade nach Velden zu fahren um sich hinter einem Zaun eine Trainingseinheit anzuschauen.

Spiel- und Videoanalyst

Tobias Hellwig ist Schalkes Spiel- und Videoanalysist. Hier spricht er im Interview der WAZ über seine Arbeit. Er filmt und analysiert nicht nur die Spiele der Schalker, sondern auch die Trainingseinheiten werden akribisch aufgearbeitet. Ich habe ihn im Wörthersee-Stadion beim 1. Testspiel während der 2. Halbzeit genauer beobachtet. Seine Kamera ist mit dem Laptop verbunden, ein Programm ermöglicht das sofortige Eingeben von diversen Aktionen. Verliert zum Beispiel ein Spieler unnötig den Ball, wird das genauso vermerkt wie ein Torabschluss. Hier sind eigentlich keine Grenzen gesetzt, analysieren kann man Alles was sich auf dem Platz abspielt.

Social Media Team

Direkt neben Tobias Hellwig war das Schalker Social Media Team positioniert. Auch Ihnen blickte ich kurz über die Schultern. 3 Leute kümmerten sich um Live-Ticker, Facebook, Twitter, Homepage, Spielberichte, etc. Brandaktuelle und hochauflösende Fotos kamen teilweise direkt von unten vom Spielfeldrand per Mail nach oben auf die Tribüne. Diese werden gleich vor Ort mit div. Fotobearbeitungsprogrammen bearbeitet und in die sozialen Netzwerke integriert und gepostet.

Hier der Link zur Schalker Homepage.

Ist für mich als Trainer nicht unbedingt relevant, trotzdem schön das einmal live mit verfolgt zu haben.

Sky Sport News Team

Das Team von Sky Sport war ab Dienstag rund um die Uhr vor Ort. Sie flogen sogar am Donnerstag Vormittag mit einer fernsteuerbaren Drohne mit Kamera über das Trainingsgelände von Velden.

Mein Fazit

Während meiner Anreise habe ich mir erhofft, dass sich zumindest ein paar Trainingsinhalte einer Profimannschaft mit meiner Philosophie decken. Jetzt in der Nachbetrachtung, kann ich mit Stolz behaupten, dass meine Erwartungen bei Weitem übertroffen wurden. Das fängt bei fast gleichen Trainingsübungen (endlos Passfolgen, Spielaufbau, Spielformen) an und endet bei der Art und Weise wie der Trainer das Team während der Einheiten coacht. Ich spüre eine gewisse Genugtuung, weil ich mir dadurch die Bestätigung geholt habe, dass ich auf dem richtigen Weg bin!

* NEWS *

FC Chelsea | Velden

Mi, 04. Jänner 2017

Interview | Schalke

Do, 16. Juli 2015

FC Schalke | Velden

Mo, 13. Juli 2015

Kevin Kampl - Sprintmaschine

Mo, 02. Februar 2015

Martin Hinteregger

So, 21. September 2014

Strategieentwicklung

Fr, 11. Juli 2014

Guardiola vs Ancelotti

Mi, 23. April 2014

RB Salzburg | DOHA

So, 16. März 2014

FC Bayern | DOHA

Do, 09. Jänner 2014